no country for old mennocountryforoldmen
Previous Next

Jonas Grubelnik, Diego Sindbert, Robert Vellekoop

"no country for old men"

10. April - 20. Mai 2016
Vernissage am 09. April um 18 Uhr

FORTSETZUNG
ab 2. Juni 2016 um 18 Uhr
bis 21. Juni 2016

Im Zentrum der Gruppenausstellung "no country for old men" steht die Auseinandersetzung junger Künstler mit dem klassischen Medium der Malerei. Jonas Grubelnik, Diego Sindbert und Robert Vellekoop erweitern mit unterschiedlichen Ansätzen das klassische Definitionsspektrum dieser Darstellungsform. Elementare Grundpfeiler wie Farbe, Form und Materialität werden neu gedacht und mit modernen Mitteln umgesetzt. Dabei sind ihre Ansätze weder als radikale Infragestellung klassischer Malerei noch als Revolte gegen die traditionelle Leinwand zu verstehen. Vielmehr bezwecken die drei Künstler eine Weiterentwicklung und Veränderung des Mediums. Das traditionelle Tafelbild gilt längst nicht mehr als Status Quo der klassischen Malerei. Die Überwindung des zweidimensionalen Bildes ist in der Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Kunst nicht mehr als revolutionärer Befreiungsschlag zu verstehen. Vielmehr hat sich das Aufbrechen bekannter Ausdrucksformen zu einer Selbstverständlichkeit in der Beschäftigung mit moderner Malerei entwickelt. Die neu errungene Freiheit der Selbstverständlichkeit nutzen die Drei mit verschiedenen Techniken, diversen Materialien, individuellen Herangehensweisen und Ansprüchen. Eine klare Trennlinie zwischen Malerei, Objekt und Installation ist weder erkenntlich noch impliziert. Mittels der direkten Gegenüberstellung und Zusammenführung der künstlerischen Positionen, wird das breite Spektrum der zeitgenössischen Malerei ersichtlich und neuartige Konzepte erfahrbar.