Verena GründelVerena Gründel
Previous Next

Verena Gründel

"Watchlist II/2015"

October 17th - November 24th 2015
Opening reception: October 16th, 6pm

 

Sofort erfasst man eine gegenständliche Situation, einen ruhenden Körper vor einem Hintergrund, einen Horizont wie bei einer Landschaft, einen fensterartigen Durchblick. Und doch lässt sich die Darstellung nicht begreifen, sie löst sich in Pinselspuren und Wischern von Farbe auf. Alles wirkt transparent und ohne feste Oberfläche, mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten gemalt - glatt und langgezogen, kurz und geballt, weich ansetzend oder auch als herabfließende Tropfenspur. Damit lösen sich die angedeuteten Körper und räumlichen Situationen vollkommen auf. Unwillkürlich ergänzt man die skizzierten Angaben zu naturhaften Vorstellungen, zu Landschaften, irrealen Traumgebilden und ungezügelten Projektionen, die sich jedoch gleich wieder in die reale, aufgestrichene Farbe verwandeln. Diese entwickelt selbst einen sicheren Rhythmus und eine expressive Dynamik, die sich aber ebenfalls auflösen und zerfasern. Verena Gründels Bilder entziehen dem Betrachter das, was sie ihm zeigen, sowohl den Gegenstand wie auch den malerischen Farbauftrag. Sie verflüssigen nicht nur die malerischen Formen, sondern auch ihre Wahrnehmung. Diese Bilder behaupten nichts, sie legen weder ein Motiv fest noch eine Struktur. Ihre Aussage entsteht aus der gleichwertigen Balance von unvereinbaren Sichtweisen, die sich zu keinem Vorstellungsbild verfestigen lassen: eine präzise Flüchtigkeit und eine sich ständig erneuernde spielerische und unfixierbare Offenheit.

(Erich Franz)